Foto by Gabriela

Foto by Gabriela

In den Gassen der Medina von Marrakech

Erik geht breit und beschützend vor mir, wobei ich hier in den 3 Tage nie in einer Besorgnis erregenden Situation war. Aber ich genieße es beschützt zu werden. Wenn man aus dem Nebeneingang des Riad Ifoulki tritt, in einer engen Gasse, in dem gerade mal ein Auto in einer Richtung fahren kann, zwischen den Sand-getönten Mauern der Häuser, überkommt einem sofort das Gefühl der Wüste. Alle Farben sind sandfarben, andere sind an den Fassaden gar nicht erlaubt. 

Wir gehen keine 8 Minuten zu Fuß und sind an dem berühmten Hauptplatz Marrakeschs, dem Platz der Gaukler. Der Djemaa es Fan ist der zentrale Marktplatz der Stadt. Egal ob man zuvor dachte, das dies alles für Touristen nur gemacht wird,  man spürt beim Betreten des Platzes, dass es IHR Lebensmittelpunkt ist. Die Bewohner der Stadt sind die Hauptdarsteller und nicht wir Touristen. Sie preisen Ihre Waren feil und handeln was das Zeug hergibt. Direkt am Platz beginnen die endlosen Souks, die überdachten Händlerquartiere und Werkstätten. Kunsthandwerk soweit man blickt. Wenn ich es nicht selbst beobachtet hätte, wie sie Leder, Korbwaren, Stoffe, Glas, Metalle, Holz und anders bearbeiten, hätte ich gedacht es kommt alles aus asiatischen Fabriken. Nein, es sind 1000 kleine Geschäfte und überall wird fleißig gewerkt. Spätestens hier hat nun das Flair des Orients jeden Besucher vollends eingeholt.  

Die Fotos erlauben mir, Euch all dies zu zeigen :