Foto by Gabriela

Foto by Gabriela

Besinnliche Adventzeit



Es ist schon wieder ein Jahr vergangen und Weihnachten steht vor der Tür. Wir haben ganz unüblicher Weise seit ein paar Tagen Regen an der Costa del Sol. Gott sei Dank, er ist dringend notwendig und ab Montag scheint die Sonne wieder.

Die 320 Sonnentage sind der Hauptgrund, warum ICH hier lebe.

Bis letzte Woche hatte ich nicht eine Sekunde Weihnachtsfeeling oder wäre in Adventsstimmung gewesen. Wie denn auch, wenn man in kurzen Hosen am Sandstrand spaziert ? Aber nun holt es sogar mich ein. Die Geschäfte in Marbella sind weihnachtlich dekoriert und hie und da spielt "Last Christmas". Die Weihnachts-Beleuchtungen sind eingeschaltet und das Wetter passt ja nun auch zum 1. Adventssonntag !

Wie schön, ich bin gemütlich zu Hause, sitze im Wohnzimmer, kuschelig warm. Dass ich die ganze Wohnung mit Infrarot Heizungen ausgestattet habe, zahlt sich in diesen Tagen aus. Generell sind in Andalusien Heizungen unüblich. Viele stellen sich Camping Öfen auf, wie es sie für Zelte gibt, die an Tagen wie diesen, an denen einmal die Sonne nicht scheint, Wärme spenden. 

Mein Blick geht hinaus, hinweg über meinen Esstisch, den Sofas und den Balkon -  auf das im Regen versinkende Meer. Eine Weihnachts-Cd spielt und schreibe an diesem Post. So richtig gemütlich, ich werde besinnlich und fühlt in mich hinein. 

Ich freue mich wieder und wieder, dass ich den Schritt gewagt habe hier her zu ziehen. Die Sonne und das Meer sind so unvergleichlich und wunderschön. Sie füllen meine Tage mit Freude aus. Wärme die einem einfach gut tut. So viel Freiheit und Ruhe wie man mag. Der weite Blick aufs Meer und seine Wellen sind unvergleichlich. Natürlich findet man auch Highlife und Party. Für jeden das Richtige. 

Ich gucke nur mehr selten Nachrichten und bin jedes Mal entsetzt, wenn ich es doch tue. Was passiert in Deutschland, Österreich und vielen anderen Ländern ? Frauen trauen sich nicht mehr auf die Straße. Hass und Streit wohin man blickt. Fremde Mentalitäten die sich im Übermaß in unsere Städte drängen. Unruhen und Angst überall. Ich spüre nicht mehr das Gefühl, dass ich als Kind als normal empfunden habe.

Damals gab es noch Hausfrauen, die zwar ohne Auto, nur zu Fuß mit einem Korb (ohne Plastiktüten) einkaufen gingen. Dafür sich den Tag selbst einteilen und gestalten konnten. Man plauderte mit der Nachbarin am Weg, ging auf einen Kaffee um die Ecke und genoss einfach alles viel mehr. Zeit, ja Zeit ist das Zauberwort ! Die Väter hatten ein Leben lang in derselben Firma ihre Anstellung und waren sich dessen sicher.  Alles verlief viel, viel langsamer.

Keine riesigen Supermärkte, sondern nur kleine Tante-Emma-Läden, in denen man aber in 5 Minuten fertig war und nicht 1 Stunde von Regal zu Regal hetzte. Dafür die Zeit für frisch gekochtes Essen hatte, dass man mit viel Liebe zubereiten konnte. Die ganze Familie freute sich und saß Mittags oder Abends zusammen. Kinder, die den ganzen Tag draußen spielten, niemand hatte Angst, dass etwas passieren würde. Keine Handys um die Kids zu erreichen, sondern Kirchenglocken, die, die Mittagszeit einläuteten. Guckt man sich Heute um, gibt es keinen Blickkontakt mehr, weil alle nach unten auf Displays schauen. Eltern drücken ihren Sprösslingen 10 Euro in die Hand - für ein Mac Donald Menü. Wunderbar - wollten wir das wirklich so haben???

In den Familien heutzutage sehe ich zu viel Schlimmes. Bin ich denn alleine altmodisch ? Ich finde nichts Erstrebenswertes mehr in dieser modernen Form des Lebens. Ich war und bin liebend gerne Hausfrau. (hab auch viele Jahre gearbeitet, aber dies ist eine andere Geschichte) Jeder hechelt dem Geld nach. Die Frauen "müssen" arbeiten gehen um den Standard, der gesamten Familie zu heben.  Männer setzten dies oft voraus. Insgesamt will man einfach viel mehr Besitz, das kostet eben. Ein Auto pro Familie ist längst nicht mehr genug, jeder braucht seine Zigaretten, und die Kita für die Kinder bezahlt sich auch nicht von alleine. Die Kleinen sind in Tagesstätten untergebracht und Abends sitzen sie vorm Fernseher. Die Eltern ausgelaugt und müde, froh, wenn sie ihre Ruhe haben.

Es wird immer wichtiger Dinge zu kaufen, die am Ende gar nicht notwendig wären, gäbe es mehr Harmonie und Zufriedenheit innerhalb der eigenen vier Wände. Ist das Leben noch lebenswert, wenn der einzige Sinn darin besteht Geld zu verdienen? Dass man dann wiederum für Dinge ausgibt, die einem ermöglichen Arbeiten zu gehen ! (Auto, Kinderbetreuung, teure Klamotten)

Jeder lebt so vor sich hin. Wenn man Glück hat und zumindest nicht streitet, sind es oft Gefühle wie : Langeweile, Desinteresse, Belastung, Einengung, Müdigkeit, ausgelaugt sein, genervt sein und ähnliches.

Das Leben ist einfach zu kurz dafür!

Ich denke, daher kommt bei vielen die Sehnsucht nach Wärme und Sonne. Menschen können sich das kaum mehr gegenseitig geben - die Wärme. Wenn ich meine eigenen Erfahrungen in der Männerwelt, aber auch die vieler Bekannter, Freundinnen und Leserinnen anschaue, geht es ihnen kaum besser, wie traurig ist das !

Sitze ich nicht lieber friedlich am Meer und genieße die Sonne ?

Ja, absolut !!! Wie wunderschön ist es, diese Gegend hier in Andalusien zu erleben. Hier ticken die Uhren wirklich noch langsamer. Die Mentalität ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. Wir Zugezogenen müssen lernen, alles wieder langsamer anzugehen. Stress ist hier ein Fremdwort - Burn Out kennen sie nicht. Wunderbar - das ist es, was ich gesucht hatte. 

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine besinnliche, friedliche 
und harmonische Adventzeit, wo immer ihr seid. 
Und Friede der Welt !

Gabriela 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen