Foto by Gabriela

Foto by Gabriela

Heizen in Spanien


Wie heizen wir in Andalusien im Winter ?

Es ist anders, als man es von daheim kennt. 

Aber fangen wir erst einmal beim Wetter an. Die Erde ist übers Jahr so ausgetrocknet, dass der Boden zu Beginn des Regens die Wassermassen nicht aufnehmen kann. Gut, Wasser ist bitter notwendig, da die Speicher (Stauseen usw) nach dem langen Sommer immer extrem leer sind. Oft fällt 6 Monate kein Tropfen, In den ersten 2 Monaten des Neuen Jahres werden sie wieder gut nachgefüllt. 

An den Häusern sind Regenrinnen eher die Ausnahme. Beim Spazieren gehen, sieht man meist schon von außen, ob die Eigentümer Spanier oder Zugezogene sind. Ein spanischer Bauherr verzichten zu 95% auf Regenrinnen. Bei 320 Sonnentagen im Jahr, wen wundert es. 

Wenn es hier regnet, dann aber richtig, so wie wir es in Österreich und Deutschland selten erleben. Das Regenwasser rinnt wie Bäche von den Dächern. Platscht einem von oben auf den Kopf, wie wenn eine Badewanne ausgekippt wird. Man steht in wenigen Minuten in 10 -20 cm hohe Seen. Auch auf den Dachterrassen und offenen Balkonen ist es ebenso. Es gibt natürlich auch kaum Kanalisation auf der Straße, sie brauchen sie ja kaum.

Als ich vor einigen Tagen in Marbella zu tun hatte und von einem Regenguss erwischt wurde, schwammen die Autos binnen 1 Stunde bis zur Türe im Wasser. Als ich einstieg, hatte ich noch 1 cm Spielraum und gleich wäre das ganze Wasser hineingelaufen. Meine Uggs-Lammfell Stiefel waren beim Gehen zum Auto schon längst komplett unter Wasser. Ich hätte sie doch besser ausziehen sollen und nur in den Socken weiter marschieren. 

Die Hauptstraße, die mitten durch die Stadt verläuft, wurde ein reißender Bachlauf, der zwischen 10-30 cm hoch Wasser führte. Es schoss wie wild, durch die Gassen die sich bergab zum Meer neigen. Überflutete Kanaldeckel sprühten fontainenartig das Wasser wie Springbrunnen bis einem Meter hoch. Also wenn es regnet, dann aber wirklich richtig ! Alle Straßen die keine Neigung haben und eher beim Meer sind, verschwinden einfach unter Wassermassen.

Mit ein Grund warum ich nie unten, nahe zum Meer, wo es flach ist, eine Immobilie kaufen würde. Alle Fundamente und Häuser sind in den Regenzeiten ungeschützt, dieser stehenden und kriechenden Nässe ausgesetzt. Der Schimmel ist in den Erdgeschossen und Gartenwohnungen vorprogrammiert. Es ist üblich, dass die Fassaden, alle paar Jahre neu gestrichen werden. Es "plattelt" sonst alles ab.

Bei mir oben am Hang, rinnt es einfach an uns vorbei, die Straßen hinunter...

Diese Sorge habe ich dadurch kaum. Abgesehen, dass wie ich es Euch schon mal beschrieb, die Sonne am Hang im Winter viel mehr wärmt und daher die ganze Situation angenehmer ist.  Ich würde nie eine Erdgeschoss- Wohnung in Andalusien kaufen, daher fühle ich mich im 3. Stock gut und beschützt aufgehoben. 

Lieber fahre ich die paar Minuten mit dem Auto zum Strand hinunter, als fußläufig dort zu wohnen und dann dem Chaos von den überschwemmten Garagen und Gärten ausgesetzt zu sein. Pools die sowieso alle überlaufen und der Elektrizität, die dabei ausfällt. Auch wenn mich vor 2,5 Jahren alle auslachten, als ich Tsunamis und Überschwemmungsgefahr, plus Wind und Nässe als Grund angab, warum ich am Hang wohne. Mittlerweile hat es sich genau so bestätigt, nach 3 Wintern die ich hier lebe.

Das erspare ich mir alles :-)

Geht man durch Orte spazieren, die einen hohen Anteil fremder Bewohner haben, bleiben wir mal bei den Deutschen, zum Beispiel in Elvira oder Marbesa, fällt es mir richtig auf, das die Anzahl der Dach- und Regenrinnen bestückter Villen höher ist. Die spanischen Ortsteile haben dies einfach nicht. Aber trotzdem, auch bei den besser gebauten Immobilien, vor der Gartentüre ist das Schlamassel dasselbe. In den schönen Gärten alles voller Schlamm und Chaos. In den Tiefgaragen schwimmen die Autos oben an der Decke, weil es geflutet ist. Das passiert auch in teuren Anlagen, die Fotos in den Zeitungen und Facebook sind echt schlimm. 

Beherzigt meinen Rat, kauft lieber in Hanglage ! Wenn ihr aber ein Haus oder Erdgeschoß kaufen wollt, nur mit Beratung eines Bauprofis und nicht dem Makler glauben. Sie sind hier gut im husch-husch renovieren. Vor Verkauf wird immer ganz schnell neu gestrichen und die Feuchtschäden sind kurzzeitig nicht sichtbar. Schaut Euch die Fundamente gut an, die Dächer und wohin das Wasser rinnt, wenn es kommt.

Isolierungen, Wasser-Feuchtsperren oder ähnliches gibt es hier einfach nicht.

Vergesst nicht, wir haben meist bis Ende Dezember herrliches Wetter, aber im Januar und Februar kommt der Regen !

Nun zum heizen:

Österreicher, Deutsche und andere Länder sind verwöhnt mit Standard Zentralheizungen und haben ein ganz anderes Heizverhalten als ein Andalusier. Ich kenne bei uns zu Hause keine einzige Wohnung oder Haus ohne angeschlossene Zentralheizung, egal ob sie mit Öl, Gas, oder einem Holzofen oder sonst wie betrieben wird.

Hier in Andalusien ist es umgekehrt. Bis auf die teuren Millionen Objekte, die von Haus aus eine sehr viel höhere Ausstattung haben, sind fast alle in Eigentum oder zur Miete angebotenen Immobilien NUR mit einer Klima-Anlage ausgestattet, die einem als Heizung offeriert wird und im Sommer kühlt, im Winter heizen soll.

Ja, soll ! Ich habe es im ersten Winter ein paar Tage probiert. Das ist eigentlich kein Heizen. Es ist einfach nur warme Luft, die unangenehm in der Gegend herum wirbelt. Abgesehen davon, dass man eine enorme Staubentwicklung hat, ist und bleibt es nur dann warm, wenn sie läuft, von den Geräuschen dabei will ich erst gar nicht berichten.

In dem Moment, wenn man die Klimaanlage abstellt, ist es so kalt wie zuvor. Die Wände speichern nichts. Wie auch, es sind allesamt nur dünne Hohlziegel.

Die Bauweise ist mehr oder weniger immer dieselbe. Erst werden mit Metall verstärke Beton Pfeiler aufgestellt. Einfach so, Fundamente oder Isolierte Keller sind sowieso nicht zu finden. Danach ziehen sie Beton Decken ein, damit steht ein Konstrukt Gerippe ....

Zwischen diesen Trägern Säulen und Decken werden ganz dünne Zwischenwände aus Hohlziegeln aufgestellt. Auch die normalen spanischen Fenster sind anders, als wir sie kennen. Meist schwache Alu Rahmen, die die Kälte buchstäblich anziehen. Hält man seine Hand nur in die Nähe, strahlt es schon eiskalt ab. Diese Metallrahmen sind hier absolut beliebt, ich kanns nicht verstehen. Wobei auch die Doppelverglasung kaum etwas bringt, wenn der Rahmen die Kälte so stark anzieht. Also immer damit rechnen, wenn ihr in den kühleren Monaten hier sein wollt, Fenster austauschen ! 

Ich bin heilfroh, dass meine Wohnung alle Fenster komplett neu hat, in guter deutscher PVC Doppelverglasung-Qualität. Zwischen den üblichen spanischen Alufenster und diesen liegen eben Welten. Noch dazu habe ich nach dem überstandenen ersten Winter, im zweiten Jahr meinen Balkon, der über die ganze vordere Front und somit dem ganzen Wohnzimmer und Schlafzimmer vorgebaut ist, mit Glass-Curtains zu einem kompletten Wintergarten verglasen lassen. 

Im Sommer schiebt man sie wie Vorhänge auf die Seite und hat wieder einen normalen Balkon. Aber im Winter spendet er sehr viel wohltuende Wärme. Die Gläser halten den Wind ab und bei der kleinsten Sonneneinwirkung heizen sie meine ganze Wohnung auf. Das war meine beste Idee beim Renovieren hier. Meine Wohnung ist ein Neubau, gerade mal 10 Jahre. Daher war soweit alles tipp topp, bis auf die generelle nie vorhandene Wärmedämmung. Die habe ich komplett nachgeholt.


1. neue Fenster in PVC
2. Infrarot Heizungen in allen Räumen 
3. Glass-Curtains 
4. eine Innenwand Wärmedämmung an der notwenigen Außenseite


Also was hab ich im ersten Jahr versucht : erst mal die Klimaanlage. Aber wie ich schon schrieb, die müsste man andauernd laufen lassen, was zu enormen Stromkosten führt, und vor allem ist es eine ewige Geräuschbelastung. Von dem Zug, der im Zimmer Richtung Sofas andauernd blies, mal abgesehen. Oh das war unangenehm, keine Lösung für mich.

Ich fragte mich durch, was meine Bekannten verwenden und die Ratschläge kamen

Der erste war - nimm dir einen transportablen kleinen Heizofen, der mit einer Brennflüssigkeit gefüllt wird, der macht sofort warm. Ein Knopfdruck und 10  Minuten später ist das Zimmer wirklich warm. Aber ich wurde kein Freund von ihm. Ich denke, ich habe ihn 2 x benützt. Erstens man muss daheim sein, wenn das Ding brennt, zweitens bin ich total Geruchsempfindlich. Man riecht einfach dieses Mittel beim Anzünden und ausmachen, es stinkt einfach. Drittens man sollte immer einen Spalt Frischluftzufuhr haben. Das klappt für mich nicht, wenn warm, dann bitte richtig warm und dicht, ohne ein gekipptes Fenster. Durch die giftigen Abgase darf man die Fenster nicht ganz schließen. 

Die beiden Bäder hatte ich mit kleinen Heizstrahlern ausgestattet, auch irgendwie komisch, ging so. Ich kenn es noch von früher am Land, in den Ferienhäusern in Österreich für die Übergangszeit, also auch nicht das Wahre ! Es macht eben nur kurzfristig ein bisschen warm, wenn man davor steht. 

Darauf hin kam der Ratschlag des Nachbarn, ich solle doch einen Gasofen kaufen. Der ist 3x so groß, steht auf Rädern, somit leicht hin und her schiebbar und riecht nicht so stark wie die Brennpasten. Es ist hier die meist verbreitete Art des Heizens, aber es bleibt ein Camping Ofen ! Man muss dazu bei den Tankstellen große, sehr schwere Gas-Flaschen holen. Da fängt es schon an, wer schleppt sie aus meinem Auto ? Ich kann es mit Müh und Not. Auch bei dieser Wärmequelle sollte man ein offenes Fenster nahe haben, es ist ja auch für Zelte gedacht. Somit stand auch er nach ein paar Mal des Gebrauchs nur mehr im Keller herum. Außerdem begibt man sich dabei immer in die Gefahr einer Explosion. 

Dazwischen erstand ich einen normalen elektrischen Heizkörper auf Rädern, 2500 Watt stark, der aber erst gar nicht ausgepackt wurde und im Keller sein Dasein fristet. Sein Strom Verbrauch wäre zu kostspielig.

All diese spanischen Varianten sind günstig in der Anschaffung, sagen wir zwischen 50€ bis 150€. Die Gasflaschen ebenso, mit 15€ kann man schon 2 - 3 Wochen ein Zimmer beheizen. 

Schluss endlich, hab ich mich zu der von der Anschaffung teuersten Möglichkeit des Heizens entschieden. Zu Infrarot Paneelen. Sie waren zwar erst mal einige Tausend Euro teuer, aber bringen für mich, die einzige Variante einer angenehmen Wärme. Ich habe sie nun überall, von den Bädern über die Küche und allen Zimmern und seit dem bin ich glücklich !



Wie nun schon aus der Werbung bekannt ist, erwärmen sie nicht die Luft, wie herkömmliche Heizungen, sondern feste Gegenstände. Also die Wände, das Sofa und mich :-)

Ähnlich, wie bei der natürlichen Wirkung der Sonne, wird von einer Infrarotheizung die Strahlung direkt auf die Haut übertragen. Der Wärmeanstieg sofort verzeichnet und eine Durchblutung stimuliert. Gerade bei Arthrose oder anderen rheumatischen Erkrankungen eine Wohltat. 

Man hängt sie einfach wie ein Bild an die Wand. Mit einer Zeitschaltuhr sowie einem kleinen Thermostat ausgestattet, schalten sie alleine ein und aus und regeln sich bei der gewünschten Temperatur ab.

Die Stromkosten liegen bei der Hälfte oder noch etwas darunter, von herkömmlichen Elektroheizungen. Die Hauptsache für mich ist aber, es ist die einzige Art, die vergleichbar mit einer Zentralheizung, einer angenehmen, vor allem länger gespeicherten Wärme im Raum ist. 

In einem Raum habe ich noch zusätzlich eine Wärmedämmung an einer Wand anbringen lassen. Das sind 10 cm dicke, (mehrere Schichten übereinander) spezielle Platten, die mit Gipskartonplatten wieder verkleidet werden. So sieht man nichts davon, man opfert aber 10 cm Raumtiefe. 

Es zahlt sich echt aus, die Wohnung oder das Haus mit guten Fenstern, Glass-Curtains und Infrarot auszustatten. Die Tages Temperaturen an schlechten Wintertagen liegen so um 15 Grad plus. Nachts kann es hie und da mal auf 8 Grad abkühlen.

Ja, auch hier am südlichsten Zipfel von Europa, ein paar km von Afrika, kann es zeitweise frisch sein. 
Aber zum Glück nur wenige Wochen im Jahr !

Ich hoffe, ich habe Euch ein bisschen Überblick und Hilfestellung geben können. Insgesamt werden wohl viele von Euch, die den ganzen Winter hier bleiben, an den Kauf von neuen Fenstern und Heizungen denken.

Ihr wisst ja, dass ich meine Wohnung nun zum Verkauf anbiete. Mich lockt ein neuer Umbau in einem anderen Stil. Derjenige der meine Wohnung kaufen wird, bekommt ein richtig gutes Gesamtpaket inkl. allem.